Martin Luther
Höhepunkt
Hexenwesen
Hexenprozess
Hexenproben
Wasserprobe
Wägeprobe
Nadelprobe
Tränenprobe
Feuerprobe
 
 
 

 

 
     
 
Hexenproben
 

Hauptproblem der Hexenrichter war es, eine genügende Anzahl oder ausreichend starke Indizien gegen eine Angeklagte zu haben. Ein Prozess, dessen Mittelpunkt nicht ein tatsächlich verübtes Delikt, sondern nur Vermutungen über die bestimmte Einstellung einer Person bildeten, mussten daher dem Gewicht zusätzlicher Hilfsmittel an die Hand geben, die geeigneten waren, die Voraussetzungen zur Anwendung der Folter zu schaffen. Dazu dienten die Hexenproben.

Gegenüber einer Angeklagten, die eine Hexenprobe nicht bestanden hatte, konnte ein Richter auf zusätzliche Folterung verzichten, ohne Angst zu haben, kritisiert zu werden.
Wir werden Ihnen die fünf bekanntesten Hexenproben vorstellen: nämlich die Wasserprobe, die Wägeprobe, die Nadelprobe, die Tränenprobe und die Feuerprobe.

"Habe ich mitbekommen was in diesem Kapitel erzählt wird?" Probiere die folgende Frage zu beantworten. Die Lösung steht in weisser Schrift unter der Frage. Um die Antwort zu sehen, müssen Sie also einfach den nachfolgenden Abschnitt markieren.

Wie lief die Wasserprobe ab?

Die Angeklagte wurde an Händen und Füssen gefesselt, sodass sie sich nicht mehr bewegen konnte, dann an einem Seil festgebunden und ins Wasser gestossen. Wenn der Körper eine Zeit lang oben schwamm, war sie eine Hexe, denn das Element der Reinheit, das Wasser, hatte sie abgestossen. Wenn sie unterging war sie unschuldig.